Muchitsch: Agrarfördersystem Österreichs muss gerechter werden

Grosses Ungleichgewicht bei monatlichen Subventionen: 35.000 Bauern bekommen 48 Euro, 6 Großbauern je 50.000 Euro

Wien (SK) - Ja wir stehen zu den Bauern", erklärte SPÖ-Nationalrat Josef Muchitsch in der Parlamentsdebatte am Freitag. Genau aus diesem Grund, so Muchitsch, "müssen die Agrarförderungen in Österreich neu verteilt werden." Er bezog sich dabei auf die Erkenntnis des EU-Landwirtschaftsausschusses vom 15. Juni 2009 und verlangte ein "neues, gerechtes Fördersystem bei Direktzahlungen, denn hier herrscht großes Ungleichgewicht: 35.000 kleine Bauern bekommen monatlich 48 Euro Subvention, 6 Großbauern hingegen je 50.000 Euro. Eine 1.300-fach höhere Förderung ist nicht einzusehen." ****

Muchitsch meinte, die SPÖ hatte sich bereit erklärt, gemeinsam mit der ÖVP den ersten Schritt zur Neuregelung des Gesetzes mitzugehen. Trotzdem appelierte er an den Landwirtschaftsminister:
"Wir müssen Gespräche aufnehmen, um zu verhindern, dass die kleinen Bauern gestärkt und nicht mehr von den großen geschluckt werden." (Schluss) mx/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011