Moser: ÖBB-Monsterbauprojekte ruinieren Kundensicherheit und -service

ÖBB darf nicht auf Kosten der Fahrgäste sparen

Wien (OTS) - "Nun rächt sich das Milliardenbauprogramm der ÖBB von den Ministern Faymann und Bures an den Fahrgästen. Die ÖBB dürfen nicht bei Schaffnern sparen, die Zugsicherheit gewährleisten, sondern müssen ihr Bauprogramm redimensionieren," verlangt die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser, anlässlich der neuen Sparpläne der ÖBB. Milliardeninvestitionen der ÖBB zu Gunsten der Baulobby gefährden Fahrgastsicherheit und ruinieren Kundenservice. "Es ist unzumutbar, dass Züge gar ohne oder 400 Fahrgäste mit nur einem ausgebildeten Schaffner unterwegs sind. Darunter leiden die Sicherheit und das Service für die ÖBB-NutzerInnen." Milliardentunnel, wie der Brennerbasistunnel, der nach allen vorliegenden Prognosen nicht zur Verlagerung des Güterverkehrs führt, müssen den täglichen Bedürfnissen der KundInnen der ÖBB hintangereiht werden. Vorrang für die ÖBB müssen aber Qualitätsverbesserungen (pünktliche Züge, gute Beratung und Information durch Schaffner, dichtere Fahrpläne,..) bekommen und den Wünschen der Bauindustrie und Landeshauptleuten vorgezogen werden.
"In Zeiten massiv steigender Arbeitslosigkeit bauen die ÖBB MitarbeiterInnen ab und lassen Milliarden in Richtung Baumaschinen fließen," kritisiert Moser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002