Frauenberger: AlleinerzieherInnen nicht schlechter stellen!

Wien (OTS) - Gegen die Schlechterstellung von AlleinerzieherInnen spricht sich die Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger anlässlich der aktuellen Debatte um die Neuregelung des Kindergeldes aus. "AlleinerzieherInnen sind in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bei der Alltagsbewältigung ganz besonders gefordert. Es ist daher nicht einzusehen, dass sie bei der Bezugsdauer des Kindergeldes diskriminiert werden sollen", so Frauenberger am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien.****

Die Wiener Frauenstadtätin hofft auf ein baldiges Einlenken der ÖVP, damit das "Kindergeld neu" ehest möglich auf Schiene gebracht werden kann. "Beinahe jede zweite Ehe wird geschieden, die Zahl der AlleinerzieherInnen steigt. Das ist die Realität, die die Politik nicht negieren darf. Familienpolitik darf sich daher nicht nur auf die traditionelle Vater-Mutter-Kind-Familie beschränken", so die Wiener Frauenstadträtin. (Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Marianne Lackner
Mediensprecherin StRin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81853
E-Mail: marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011