GRAS: Wissenschaftsminister Hahn bekämpft Studierende

UG-Novelle gegen Studierende im Schnellverfahren durch den NR

Wien (OTS) - "Wissenschaftsminister Hahn steht Gehrer endgültig um nichts mehr nach. Die UG-Novelle wurde ohne eine vorhergehende Diskussion mit den Betroffenen von ÖVP und der SPÖ durch den Nationalrat gepeitscht", kritisiert die GRAS-Aktivistin Saskia Kaufmann.

Die UG-Novelle bringt weitere Verschlechterungen für die Studierenden. Knockout-Prüfungen in der Studieneingangsphase sollen Studierende vom eigentlichen Studium danach abhalten.

Auch wenn sie diese erste Hürde überwunden haben, will Hahn die Studierenden weiterbekämpfen.

"Zugangsbeschränkungen für Master- und PhD-Studien erhöhen den ohnehin großen Druck auf die Studierenden noch weiter. Ein Bachelor-Abschluss muss als Qualifikation für die Fortsetzung eines Studiums genügen", so Kaufmann weiter.

In den Augen der Grünen & Alternativen StudentInnen hat ein Wissenschaftsminister, der seine Aufgabe hauptsächlich in der Reduktion von StudentInnen sieht, und sich sonst nicht für sie interessiert, eindeutig den falschen Job.

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Grüne & Alternative StudentInnen, Gras Presseteam, Valentin Pisecky, 0664/4974318, presse@gras.at, http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0002