Strache, Unterreiner: Albertina - Kulturpolitischer Hilfeschrei

Katastrophen-Komitee ist unverzüglich einzurichten

Wien (OTS) - Entsetzt über die offensichtliche Hilflosigkeit, die Kunstschätze in der Albertina zu retten, zeigen sich der Bundesparteiobmann der Freiheitlichen, HC Strache, und die kulturpolitische Sprecherin Heidemarie Unterreiner.

"Am 23. Juni ist es bekanntlich zu einem äußerst gefährlichen Wassereinbruch in den Tiefspeicher der "neugestalteten" Albertina gekommen. Seit diesem Ereignis hätten Direktor Klaus Albrecht Schröder und die zuständige Bundesministerin Claudia Schmied alle Hebel in Bewegung setzen müssen, um den einzigartigen und unwiederbringlichen Kulturschatz in der Albertina zu retten. Bereits nach diesem Ereignis hätte ein Krisenstab eingerichtet müssen, der sicherstellt, dass kein Kunstwerk verloren geht", so Heidemarie Unterreiner.

"Nun ist es wieder zu einem Wassereinbruch gekommen und Schröder und Schmied stehen wiederum hilflos daneben. Spätestens jetzt muss ein mit Verantwortung und klaren Kompetenzen ausgestattetes Katastrophen-Komitee aufgestellt werden, das unverzüglich die Rettung des Kunstschatzes in Angriff nimmt", fordert dazu HC Strache nachdrücklich.

Die Evakuierung der unwiederbringlichen Kulturgüter müsse sofort erfolgen. Für Ausreden und Beschwichtigungen sei jetzt kein Platz mehr. "Oder muss wirklich Dürers Hase erst absaufen, damit gehandelt wird!?", so Unterreiner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0019