Fotoscheue Mandatare

Von Johannes Huber

Wien (OTS) - Immer mehr Nationalratsabgeordnete glauben, bestimmen zu können, wie über sie berichtet wird. Nach einem ähnlichen Vorfall vor eineinhalb Monaten empörten sich gestern FPÖ-Vertreter über die Anwesenheit eines Pressefotografen in der öffentlichen Plenarsitzung; und wieder war es der Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer (ÖVP), der auf das angebliche "Problem" hinwies, dass dieser Bilder von "persönlichen Unterlagen" machen könnte.
In Wahrheit wollen einige Abgeordnete jedoch verhindern, dass sie beim Zeitunglesen, Telefonieren oder Schnittenessen "erwischt" werden; gestellte Porträtfotos wären ihnen lieber. Doch damit würde die Öffentlichkeit belogen werden - und daher müssen alle Versuche, die freie Berichterstattung einzuschränken, entschieden zurückgewiesen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel. 01/31778340

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001