Generalsekretäre der Bischofskonferenzen Europas in der Ukraine

Die neue Sozialenzyklika und die Mission des Priesters heute stehen im Mittelpunkt der Tagung in einem Exerzitienhaus bei Lemberg

Kiew, 09.07.2009 (KAP) Die Generalsekretäre der europäischen Bischofskonferenzen sind am Donnerstagabend im Exerzitienzentrum von Brjuchowytschi in der Nähe der westukrainischen Metropole Lemberg (Lwiw) zu ihrer Jahrestagung zusammengetreten. Die beiden Zentralthemen der bis 13. Juli anberaumten Tagung sind die Situation, das Leben und die Mission der Priester heute sowie die neue Sozialenzyklika "Caritas in veritate". Das Treffen wird vom "Rat der Europäischen Bischofskonferenzen" (CCEE) organisiert und findet auf Einladung der ukrainischen Bischofskonferenz (lateinischer Ritus) und die Bischofssynode der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche (byzantinischer Ritus) statt.

"Das Treffen soll Gelegenheit bieten, den Dienst der Priester zu überdenken und zu vertiefen", betonte Duarte da Cunha, Generalsekretär des CCEE. Dabei gehe es insbesondere um die Frage der Priesterberufungen, um den Lebensstil der Priester, um die priesterliche Spiritualität und um die priesterliche Gemeinschaft. Im Sinn des Einladungsbriefes von Papst Benedikt XVI. zum "Jahr des Priesters" stehe die "innere Erneuerung" als Voraussetzung für ein "noch stärkeres und wirksameres Zeugnis für das Evangelium in der Welt von heute" im Mittelpunkt.

Die neue Sozialenzyklika wird von den Generalsekretären der Bischofskonferenzen auf dem Hintergrund der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise analysiert. Die Generalsekretäre wollen vor allem diskutieren, welche Hilfen die Enzyklika der Kirche bietet, um einen Beitrag zur Überwindung der Besorgnis erregenden Entwicklungen in der aktuellen Krise zu leisten.

Zum Auftakt des Treffens wird die katholische Kirche in der Ukraine vorgestellt. Die bischöfliche Kollegialität wird dort über zwei Instanzen ausgedrückt, die beide Mitglied des CCEE sind: die ukrainische Bischofskonferenz (lateinischer Ritus) und die Bischofssynode der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche (byzantinischer Ritus). Im diesem Rahmen wird auch die Anwesenheit von Kardinal Lubomyr Husar, griechisch-katholischer Großerzbischof von Kiew und Halytsch, erwartet.

Im Laufe des Treffens werden auch aktuelle Themen diskutiert werden:
Euthanasie und der "Fall Eluana Englaro" in Italien; die Kirche in den Medien; das bevorstehende Weltjugendtreffen in Madrid (2011); die Herausforderungen des ethischen Relativismus. Auch die Beziehungen mit den Institutionen der Eeuropäischen Union werden ein Thema sein; dazu wird der Generalsekretär der "Kommission der Bischofskonferen des EU-Raumes" (ComECE), Piotr Mazurkiewicz, sprechen.

Am Sonntag, 12. Juli, werden die Teilnehmer des Treffens an der feierlichen Liturgie im byzantinischen Ritus in der griechisch-katholischen Georgskathedrale teilnehmen). Auch ein Treffen mit dem Bürgermeister von Lemberg ist vorgesehen.

(ende)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002