Hundstorfer erfreut über Beschluss für mehr Transparenz bei Energierechnungen

Für einheitliche Abschalt- und Anschaltgebühren

Wien (SK) - "Danke dafür, dass aus diesem Antrag ein einstimmiger Antrag wird und das es möglich wird im Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten einen einstimmigen Beschluss zu fassen", zeigte sich Konsumentenschutzminister Rudolf Hundstorfer erfreut über den einstimmigen Antrag zu mehr Transparenz bei Strom- und Gasrechnungen. ****

Hundstorfer betonte, dass man davon ausgehen müsse, dass zahlreiche Menschen bei den nächsten Jahresabrechnungen in Zahlungsschwierigkeiten kommen werden und sich die Abschalt- und Anschaltgebühren sowie die Kosten für Ersatzzähler zwischen den 70 Stromanbietern in Österreich stark unterscheiden.

Hundstorfer versprach, dass er hier verstärkt Aktivitäten setzen werde, damit es bei den kommenden Jahresabrechnungen bereits Österreichweit einheitliche Abschalt- und Anschalttarife auf einem fairen Niveau und einheitliche Gebühren für die Ersatzzähler geben werde. Er werde mit den größten Stromanbietern und mit den Gasunternehmen in Kontakt treten. "Es geht mir darum, die soziale Komponente mehr zu betonen. Konsumentinnen und Konsumenten in Zahlungsschwierigkeiten sollen nicht noch mit zusätzlichen Kosten belastet werden, die sie ohnehin nicht zahlen können", schloss der Minister. (Schluss) sv/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008