Keck: Heimarbeitsgesetz von 1960 schon lange nicht mehr zeitgemäß

Werden weiterhin für soziale Rahmenbedingungen bei Heimarbeit sorgen

Wien (SK) - "Das Heimarbeitsgesetz von 1960 ist schon lange nicht mehr zeitgemäß, da die Anzahl der Heimarbeiterinnen und Heimarbeiter seit damals stark zurückgegangen ist," betonte der SPÖ-Abgeordnete Dietmar Keck am Donnerstag im Nationalrat. Alleine von 2006 bis 2007 habe sich die Anzahl der Firmen die Heimarbeit anbieten von 179 auf 154 reduziert und aktuell gebe es Österreichweit keinen einzigen "Zwischenmeister" mehr der Heimarbeit anbieten würde. "Daher gibt es keinen Bedarf mehr an einer eigenen Behörde für Heimarbeit", unterstrich Keck und erklärte weiter, dass sich der Staat und die betroffenen Betriebe durch die Übertragung der Zuständigkeiten auf Bundeseignungsamt und Sozialministerium jährlich 200.000 Euro ersparen würden. ****

"Natürlich werden wir auch weiterhin dafür sorgen und dafür eintreten, dass die Heimarbeit unter sozialen Rahmenbedingungen stattfindet. Im Großen und Ganzen haben wir mit den Änderungen dann ein sehr zeitgemäßes Gesetz," so Keck, der abschließend betonte, dass man heute noch viele Gesetze beschließen werde, die den Menschen helfen werden "die Krise zu durchtauchen". (Schluss) sv/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013