FP-Madejski zu Wiener Linien: Wachsende Leistungen rechtfertigen Preiserhöhung nicht!

Wien, 09-07-2009 (fpd) - In einer aktuellen Inseratenkampagne versuchen die Wiener Linien ihre Verteuerungen bei Einzelfahrscheinen schönzureden. Auf einem Sujet werden zudem die "fairen Preise" mit den wachsenden Leistungen argumentiert. Gemeint sind unter anderem die diversen Verlängerungen der U2 und der U1. "Durch die Erweiterung des U-Bahnnetzes werden zahlreiche Menschen, welche bisher mit dem Auto unterwegs waren, animiert, auf die Öffis umzusteigen, womit die Wiener Linien ohnehin mehr Einnahmen lukrieren. Eine zusätzliche Preiserhöhung ist daher nicht gerechtfertigt", betont der Verkehrssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Dr. Herbert Madejski.

"So gesehen würden die Wiener Linien zweimal für dieselbe Leistung kassieren. Eine Preiserhöhung ist angesichts dieser heuchlerischen Argumentation nicht angebracht", fordert Madejski ein Ende der Verteuerungslawine. Weitere Abzock-Aktionen würden nur dazu führen, dass zahlreiche Autofahrer das erweiterte Angebot der Öffis nicht nützen werden bzw. Öffi-Benützer wieder aufs Auto umsteigen, befürchtet Madejski. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005