ÖAMTC: Abruptes Ende der Verschrottungsprämie führt zu Härtefällen

Club fordert faire Lösung für enttäuschte Neuwagenkäufer

Wien (OTS) - 2. April 2009: Die Verschrottungsprämie ist gerade einen Tag alt. Also entschließt sich Frau L. aus Wiener Neustadt nach reiflicher Überlegung, ihr über 13 Jahre altes Auto durch ein Neues zu ersetzen. "Da sie noch jung ist und keine großen finanziellen Sprünge wagen kann, hat sie genau gerechnet und die Prämie von 1.500 Euro war letztlich ausschlaggebend für die Entscheidung", berichtet ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau über ihr Gespräch mit dem Clubmitglied. Noch am selben Tag, also dem 2. April, unterzeichnet Frau L. den Kaufvertrag. Die Lieferung wird für etwa Mitte Juni vereinbart. Szenenwechsel: 8. Juli 2009. Die Verschrottungsprämie ist Geschichte. Der Zähler des Finanzministeriums steht bei 30.000 Anträgen und damit ist die Aktion vorbei. Frau L. wartet noch immer auf ihr Auto, dessen Lieferung sich - aus welchem Grund auch immer - verzögert hat. Brandau: "Frau L. ist leider kein Einzelfall. Seit gestern mehren sich die Anrufe von Konsumenten, die beim ÖAMTC Rat suchen".

Die Enttäuschung betrifft also nicht Kurzentschlossene, die sich noch schnell vor Ablauf die Prämie sichern wollten. "In manchen Fällen reichen die Bestellungen bis in den April zurück", schildert die ÖAMTC-Expertin. "Die Lieferung der Fahrzeuge wurde häufig für Juni in Aussicht gestellt."

Das rät der ÖAMTC allen betroffenen Konsumenten

  • Den Kaufvertrag nochmals genau durchlesen. Möglicherweise hat der Händler ohnehin für den Prämienbetrag, das heißt 1.500 Euro Ersparnis, garantiert.
  • Sollte das nicht der Fall sein: Kontakt mit dem Händler aufnehmen und über eine Kulanzlösung verhandeln. Schließlich hat der Handel Interesse an zufriedenen Kunden.

Aus Sicht des ÖAMTC ist es ein Gebot der Stunde, dass für all jene, die im Vertrauen auf die Verschrottungsprämie einen Neuwagen bestellt haben, eine Lösung gefunden wird. "Jeder Lösungsansatz ist willkommen", appelliert Brandau abschließend. "Dem ÖAMTC geht es vor allem darum, dass überhaupt etwas geschieht und dass all diese Härtefälle nicht einfach im Regen stehen gelassen werden."

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Ralph Schüller
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002