VP-Philippi ad SP-Frauenberger: U-Bahn Kampagne zeigt junge Frau und jungen Mann

In einer Weltstadt muss die U-Bahn auch in der Nacht fahren

Wien (OTS) - Die geschäftsführende .Landesleiterin der Wiener ÖVP Frauen, Mag. Theresa Philippi, versteht die Aufregung von Stadträtin Sandra Frauenberger rund um die Kampagne der Jungen ÖVP Wien nicht:
"Die Kampagne zu ‚24 Stunden U-Bahn-Verkehr in Wien’ trifft genau ins Schwarze und entspricht den Bedürfnissen der Wiener Jugendlichen."

Die ÖVP Wien hat mit ihrer Forderung nach 24 Stunden Betrieb der U-Bahn einen wunden Punkt der Wiener SPÖ getroffen hat. Die Wiener ÖVP Frauen stehen voll und ganz hinter dieser Forderung, die es vor allem für Frauen angenehmer und sicherer macht, sich auch nächtens im öffentlichen Raum zu bewegen.

"Sebastian Kurz und die Junge ÖVP Wien sind bekannt für peppige Jugendkampagnen. Das ist die Aufgabe einer Jugendorganisation. Von ‚sexistisch und geschmacklos’ kann hier keine Rede sein, da es das Werbesujet sowohl mit einer jungen Dame als auch mit einem jungen Herrn gibt. Die Geschlechterausgewogenheit ist also sehr wohl gegeben und der Vorwurf von Frauenberger damit entkräftet", so die gf. Wiener ÖVP-Frauenvorsitzende.

"Aber nicht nur bei den Kampagnen hat die Junge ÖVP Wien die Nase vorne, auch bei der Repräsentanz in den Gremien achten unsere Jungen auf eine Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern, wie die 50:50 Aufteilung bei den Stellvertreter/innen von Landesobmann Sebastian Kurz zeigt", so Philippi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 942
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001