VP-Stiftner: Lärmgebühr für Flugzeuge richtige Maßnahme zur Reduzierung von Fluglärm

Noise-Charge muss für Lärmschutzmaßnahmen eingesetzt werden

Wien (VP-Klub) - "Die heute bekanntgegebene Einigung auf ein Lärmgebührenmodell, dem zu Folge für Flugzeuge je nach Lautstärke für Starts und Landungen am Flughafen Wien-Schwechat unterschiedlich hohe Gebühren zu zahlen sind, ist absolut zu begrüßen und entspricht einer schon vor Jahren erhobenen Forderung der ÖVP Wien", zeigt sich ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Roman Stiftner erfreut.

Diese ‘Noise-Charge‘, durch die Starts und Landungen mit leisen Maschinen billiger werden und jene mit veralteten und daher lauteren Flugzeugen teurer, dürfe aber nicht dafür verwendet werden, um die Kassen des Flughafens zu füllen, sondern müsse für Lärmschutzmaßnahmen eingesetzt werden. "Dieses Geld muss sozial gestaffelt all jenen für Lärmschutzmaßnahmen zur Verfügung stehen, die von Fluglärm besonders betroffen sind", erläutert der VP-Umweltsprecher und betont abschließend, dass diese Maßnahme gegen Fluglärm ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre, dem aber weitere folgen müssen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001