Fazekas: Korruption darf kein Kavaliersdelikt sein

Schwere Korruption wird jetzt wesentlich schärfer bekämpft

Wien (SK) - "Korruption darf kein Kavaliersdelikt sein und Bestechung und Korruption werden nicht toleriert", betonte SPÖ-Volksanwaltschaftssprecher Hannes Fazekas am Mittwoch im Nationalrat. Fazekas bezeichnete die neugefassten Bestimmungen des Antikorruptionsstrafrechts als "sehr gutes Gesetz" und betonte weiters die Wichtigkeit der Neudefinierung der Amtsträgerfunktion, damit sozialadäquate Verhaltensweisen des täglichen Lebens nicht mehr mit der Gefahr strafrechtlicher Sanktionierung verbunden sind: "Es darf nicht sein, dass die vielen Menschen die ehrenamtlich in Sportvereinen und anderen Vereinen tätig sind, bei ihrer Sponsorensuche ständig Angst haben müssen, dass sie bei Gericht angezeigt werden." Durch die Erhöhung des Strafrahmens habe man dafür gesorgt, dass jene, die wirklich Korruption betreiben, ihren gerechten Strafen zugeführt werden. **** (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022