Becher begrüßt Familienrechts-Änderungsgesetz

Anpassung des Familienrechts an Lebensrealität "weitgehend der Fall" - SPÖ für umfassende rechtliche Absicherung gleichgeschlechtlicher Paare

Wien (SK) - "Es ist höchste Zeit, dass der Rechtsbestand im Familienrecht an die Lebensrealität der Menschen angepasst wird. Und das ist im Familienrechts-Änderungsgesetz (FamRÄG) weitgehend der Fall", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Ruth Becher am Mittwoch im Parlament. Positiv sei auch die Berücksichtigung moderner Lebensformen wie z.B. der Patchwork-Familien, so Becher. Und auch bei Lebensgemeinschaften sei nun durch das FamRÄG eine Beistandspflicht eingeführt, die auf den Schutz des Kindes abziele, zeigte sich Becher erfreut. "Dringend notwendig" sei eine Reform des LebenspartnerInnengesetzes von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften. Die vergangene Regenbogenparade habe hier gezeigt, dass ein Großteil der dort Anwesenden sich aktiv für die Rechte gleichgeschlechtlicher Paare eingesetzt hat. Die SPÖ werde sich dafür einsetzen, dass es im Gesetzesentwurf eingetragene Partnerschaften vor dem Standesamt gibt, die eine umfassende rechtliche Absicherung gleichgeschlechtlicher Paare darstellt, so Becher abschließend.**** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019