Rudas: Österreich durch schwere Zeiten bringen

Wir brauchen Politik die handelt, nicht Politik die nörgelt

Wien (SK) - Unverständnis äußerte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Dienstag im Parlament gegenüber der Opposition bezüglich ihrer Haltung zum Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz. "Es ist natürlich Voraussetzung, dass es Unternehmen sind, die einen Firmensitz in Österreich haben und deren operative Tätigkeit in Österreich stattfindet. "Wie kann man gegen dieses Gesetz sein? Es geht um tausende Arbeitplätze. Das Gesetz reicht selbstverständlich nicht alleine, aber es ist ein Teil eines Gesamtpaketes. Wir unternehmen größte Anstrengungen, um Arbeitsplätze zu retten und Österreich durch schwere Zeiten zu bringen." ****

Heftige Kritik erntete das Verhalten der FPÖ durch Rudas: "Die Taktik der FPÖ ist es, die Menschen zu verunsichern, weil sie glauben, dann zu den Krisengewinnern zu gehören." Rudas betonte aber, dass dem nicht so sei und dass die Bevölkerung heute mehr denn je von PolitikerInnen erwarte, dass sie wissen wohin sich Österreich entwickeln soll und die Visionen für die Zukunft haben. Zum Schluss forderte Rudas die Opposition zur Selbstreflexion auf: "Die Menschen verlangen Politik die handelt, nicht Politik die nörgelt." (Schluss) mx

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004