Lebenshilfe begrüßt steuerliche Verbesserungen für die Kinderbetreuung bei Behinderung

Eltern mit behinderten Kindern den Rücken stärken

Wien (OTS) - Familien, die ein behindertes Kind aufziehen, können vielleicht schon bald mit einer steuerlichen Entlastung rechnen. Die Lebenshilfe Österreich begrüßt den Gesetzesantrag, mit dem die Betreuung eines behinderten Kindes bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres von der Steuer absetzbar wird. "Ein längst überfälliger und wichtiger Schritt in Richtung Gleichstellung, den wir sehr begrüßen", so Mag. Albert Brandstätter, Bundesgeschäftsführer der Lebenshilfe Österreich.

Gerade jetzt in der Ferienzeit ist die Betreuung von Kindern mit intellektueller Behinderung ein Spießrutenlauf. Eltern klagen über einen Mangel an Betreuungsplätzen sowie Fachkräften, die in der Begleitung von Kindern mit Lernschwierigkeiten geschult sind. Oft ist die einzige Alternative eine private Betreuung, die das Familienbudget erheblich belastet. Dabei tragen gerade die Eltern von behinderten Kindern eine große gesellschaftliche Verantwortung. Brandstätter: "Sie sind es, die zu ihren Kindern stehen, gerade weil es kein perfektes Leben auf dieser Welt gibt. Ihnen den Rücken zu stärken, ist unsere gesellschaftliche Verpflichtung."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Eva Schrammel, Lebenshilfe Österreich
schrammel@lebenshilfe.at, Tel. 01/812 26 42-79, M: 0664/88 43 1996

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0001