Papst ruft zum Gebet ... (2)

Enzyklika: "Es geht um Prinzipien"

Im Hinblick auf seine Sozialenzyklika "Caritas in veritate" sagte Benedikt XVI., es gehe nicht um technisch-praktische Lösungen für die gegenwärtigen wirtschaftlichen Probleme. Die wichtigsten Fragen der Gesellschaft reichten weit über die rein operative Ebene hinaus und müssten in einem größerem Zusammenhang gesehen werden.

Benedikt XVI. mahnte die Bereitschaft ein, das wirtschaftliche und soziale Leben nach bleibenden großen Prinzipien auszurichten. Als Beispiel nannte er etwa die Achtung vor dem Leben, die Menschenrechte, Tugendhaftigkeit der Wirtschaftstreibenden und politischen Verantwortlichen sowie den ethischen Umgang mit den Möglichkeiten der modernen Technik.

Die Enzyklika gebe Orientierungen und verlange den Respekt vor grundlegenden Prinzipien für eine wirklich menschliche Entwicklung, Frieden und Gerechtigkeit sowie den Kampf gegen Armut und Hunger. Auch lade sie zum Nachdenken über Sinn und Ziel von Wirtschaft ein, betonte der Papst.

(forts. mgl.)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003