Matznetter: Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz ist "vernünftiges und richtiges Gesetz"

Große Unternehmen, die tausende Arbeitsplätze sichern, brauchen Finanzierung

Wien (SK) - "Wir brauchen das Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz (ULSG), weiters das ein vernünftiges und richtiges Gesetz ist. Denn wir müssen sicherstellen müssen, dass auch große Unternehmen, die tausende Arbeitsplätze in Österreich sichern, die Finanzierung bekommen", so SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter am Mittwoch im Nationalrat. Nach der "guten Regel" für die Klein- und Mittelunternehmen (KMU) "machen wir jetzt eine gute Regel für die großen Unternehmen", bekräftigte Matznetter, der in Richtung der Oppositionsparteien klar machte: "Ich verstehe überhaupt nicht, wie Sie einem solchen Gesetz, das richtig ist, ihre Zustimmung verweigern können." Mit dem ULSG mache man jetzt für die großen Unternehmen das, was für die kleinen Unternehmen bereits im Oktober mit dem KMU-Paket I beschlossen wurde, nämlich "mit direkter öffentlicher Haftung sicherzustellen, dass die Finanzierung kommt", so Matznetter. Ein Monitoring des Bankenpakets habe den Erkenntnisstand erbracht, "dass wir gerade bei großen und langfristigen Finanzierungen weiterhin Probleme haben werden", erklärte Matznetter zur Notwendigkeit des ULSG. **** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008