Schweinegrippe - Quarantäne für Jill Robinson von Animals Asia in China / Gründerin von Animals Asia fordert Handeln bei tierbezogenen Erkrankungen von Menschen

München/Chengdu (ots) - Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs - Bis 7. Juli 2009 befand sich Jill Robinson, Gründerin und Vorsitzende von Animals Asia, auf dem Bären-Rettungszentrum ihrer Organisation in Chengdu, China, in Quarantäne. Am Dienstag zuvor war ein Passagier ihres Fluges mit Dragonair von Hongkong nach Chengdu positiv auf Schweinegrippe getestet worden. Robinson dazu: "Es liegt eine gewisse Ironie in dieser Situation. Animals Asia setzt sich für die Schließung der krankheitsverseuchten Märkte für lebende Tiere und Gallefarmen ein. Beide bergen Risiken für die menschliche Gesundheit. Und nun werde ich von der Schweinegrippe-Pandemie eingeholt, deren Entstehung laut Berichten in einer Schweinefarm vermutet wird." Es ist unverständlich, warum die chinesische Regierung auf Gesundheitsrisiken für Menschen, die auf Tiere zurückzuführen sind, nicht reagiert

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt:
Christa Filipowicz
cfilipowicz@animalsasia.de
Tel.: +0049 (0)89-3399 5638
Mobil: +0049 (0)151-5244 2285
Fax: +0049 (0)89-3399 5950

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0005