"Neue Grippe" - Vorsorgemaßnahmen eingeleitet

Zwei Rekruten erkrankt - LSth. Wallner: Umfeld wurde umgehend informiert und vorbeugend mit Tamiflu versorgt

Bregenz (VLK) - Nach dem Bekanntwerden von "Neue Grippe"-Erkrankungen (Influenza "H1N1 neu") bei zwei Vorarlberger Rekruten in Salzburg gestern, Dienstag, wurden in Vorarlberg umgehend Vorsorgemaßnahmen eingeleitet, informiert Gesundheitsreferent Landesstatthalter Markus Wallner: "Das familiäre Umfeld der beiden Personen wurde informiert und vorbeugend mit Tamiflu versorgt." Die beiden Rekruten hatten sich über das Wochenende in Vorarlberg aufgehalten. Niedergelassene Ärzte und Spitäler sind "für den Fall der Fälle" gut vorbereitet, betont Wallner.

In Vorarlberg wurde seit Beginn der pandemischen Ausbreitung des neuen Influenza-Virus "H1N1 neu" noch kein Erkrankungsfall gemeldet. Es ist nicht auszuschließen, dass es auch in Vorarlberg zu Übertragungen und Erkrankungs-Fällen kommen kann. Im Verdachtsfall sind die niedergelassenen Ärzte angehalten, Personen mit grippeähnlichen Beschwerden in das nächstgelegene Krankenhaus zu überweisen. "Die Vorarlberger Spitäler sind informiert und vorbereitet", betont Landesstatthalter Wallner.

Die jungen Männer waren am Montagabend in die Schwarzenberg-Kaserne in Wals-Siezenheim eingerückt und hatten über grippeähnliche Beschwerden geklagt. Beide wurden unverzüglich in die Feldambulanz der Rainerkaserne überstellt, einer konnte inzwischen wieder entlassen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008