Wurm: Schnellere Verfahren tun allen gut

SPÖ arbeitet daran, die Situation der Menschen zu verbessern

Wien (SK) - Bei der Parlamentsdebatte über die Umweltverträglichkeitsprüfung am Dienstag ergriff SPÖ-Abgeordnete Gisela Wurm das Wort für die Beschleunigung dieser Verfahren. Sie weiß aus eigener Erfahrung, als Mitglied einer BürgerInneninitiative, "durch beschleunigte Prüfungen hätten wir uns Zeit, Geld und Nerven gespart. Schneller ist besser für alle Beteiligten, es wäre uns und den Errichtern des Projekts geholfen worden." ****

Die Opposition hatte in vorigen Redebeiträgen kritisiert, dass dieses Gesetz im Wirtschaftsausschuss besprochen wurde. Doch für Wurm ist das nur logisch, da dieses Thema eine Querschnittsmaterie darstellt. Sie hielt unter anderem fest, dass auch im Suchtmittelausschuss GesundheitsexpertInnen beigezogen worden sind. "Das ist die richtige Vorgangsweise, es ist in diesem Leben nicht alles so ein-dimensional."

Abschließend wies Wurm darauf hin, dass noch ein dicht gedrängtes Programm vor den ParlamentarierInnen liegt. Ihr und der SPÖ geht es darum, die Schwerpunkte so zu setzen, dass auch spürbare Verbesserungen für die BürgerInnen erreicht werden können: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Jugend einen Arbeitsplatz hat, darum wurde eine Jugendarbeitsplatzstiftung eingerichtet." Wichtig sei es auch, Patchworkfamilien beste Bedinungen für das tägliche Leben zu schaffen. Sie forderte abschließend auch die Opposition zu konstruktiver Zusammenarbeit auf: "Wir wissen, wovon wir reden, daher arbeiten wir die letzten drei Tage vor der Sommerpause dafür, die Situation für die Menschen zu verbessern". (Schluss) mx

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005