Wiener Kindergärten: Kinder ernten selbstgepflanztes Gemüse

AMA Marketing, Naturschutzplattform BIOSA und Stadt Wien präsentieren erfolgreiche Kooperation

Wien (OTS) - Im Frühjahr wurden in 22 städtischen Kindergärten in Wien - unter tatkräftiger Mithilfe der Kinder - Gemüsebeete angelegt. Bei diesem gemeinsamen Kooperationsprojekt von Stadt Wien (MA 42 und MA 10), AMA (Agrarmarkt Austria) Marketing und der Naturschutzplattform BIOSA wurden unter anderem Paradeiser, Karotten, Radieschen, Kohlrabi, Erbsen, Kopfsalat, Rucola, Schnittlauch und Petersilie angepflanzt. Heute konnten die Kinder des Kindergartens Linzer Straße 417 ihr erstes selbstgepflanztes Gemüse ernten.

Kinder und Organisatoren einig: Fortsetzung folgt

Die Pflanzaktion wurde auf Anregung der Naturschutzplattform BIOSA initiiert, von der AMA Marketing organisiert und von den SchülerInnen der Berufsschule für Gartenbau und Floristik tatkräftig umgesetzt. Die Stadt Wien hat das Projekt maßgeblich unterstützt. So hat die MA 42 (Wiener Städtgärten) das Pflanzenmaterial zu Verfügung gestellt und die MA 10 (Wiener Kindergärten) die Verantwortlichen in den Kindergärten zur Teilnahme an der Aktion motiviert. Aufgerufen waren alle Wiener Kindergärten und Horte, die über einen Garten verfügen und mindestens 12 Quadratmeter für den Gemüsegarten zur Verfügung stellen konnten. Die Aktion, die heuer erstmals durchgeführt wurde, soll auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Interesse an der Natur und Sozialkompetenz wird gefördert

"Gemüsegärten wecken das Interesse an der Natur und vermitteln den Kindern wichtige Kenntnisse über die Entstehung von Lebensmitteln, die sie aus ihrem Alltag kennen. Darüber hinaus wird ihre Beobachtungsgabe, Geduld und die Bereitschaft, zu teilen, gefördert", betont Stadtrat Christian Oxonitsch. "Das Projekt eignet sich aber auch bestens, Kinder für eine gesunde Ernährung zu sensibilisieren."

Kinder zu verantwortungsvollen KonsumentInnen machen

"Es ist ganz besonders wichtig, gerade Kindern aus dem städtischen Umfeld wieder Lebensmittel näher zu bringen und einen Bezug zur Produktion herzustellen. Wir brauchen auch in Zukunft verantwortungsvolle Konsumentinnen und Konsumenten, die um den Wert ihrer Nahrung Bescheid wissen. Nur so können wir auch für künftige Generationen eine lebenswerte Umwelt erhalten. Doch die Beschäftigung mit Nahrungsmitteln soll auch unbedingt Spaß machen. Und wer gelernt hat, dass jeder Ernte eine Saat vorausgehen muss, hat insgesamt viel fürs Leben gelernt. Diese Gemüsebeet-Aktion gerade für die Kleinsten haben wir besonders gerne unterstützt", erläutert Mag. Karin Silberbauer, AMA-Managerin für Obst & Gemüse, das Engagement der AMA Marketing für diese Aktivität.

Gemüse stärkt Geschmacks- und Geruchsfähigkeit der Kinder

"Hauptaufgabe der BISOA ist es, aktiv zum Erhalt der Artenvielfalt von Fauna und Flora beizutragen. In einer Welt, in der drei Viertel aller Kinder nicht einmal mehr die vier Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter unterscheiden können, ist es besonders wichtig, die Genussfähigkeit durch Vielfalt in der Ernährung zu schulen. Studien beweisen, dass abwechslungsreiche Kost, ganz besonders der häufige Verzehr von Obst und Gemüse, die Geruchs- und Geschmacksfähigkeit von Kindern erheblich verbessert und gleichzeitig auch ihre Gesundheit nachhaltig stärkt", erläutert Mag. Hermine Hackl, Vizepräsidentin der Naturschutzplattform BIOSA, die Beweggründe zur Initiierung dieser Aktion. (Schluss) zla

Achtung: Zu dieser Meldung ist demnächst eine Bildberichterstattung geplant. In einer OTS-Aussendung wird auf die online-Abrufbarkeit noch hingewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Michaela Zlamal, MAS
Mediensprecherin StR. Christian Oxonitsch
Telefon: 01 4000-81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at

AMA Marketing:
Mag. (FH) Brigitte Klauser, Unternehmenskommunikation
Telefon: 01 33151-401
E-Mail: brigitte.klauser@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007