Hagenhofer: Alle gesetzten Maßnahmen der Regierung waren wichtig und notwendig

Hagenhofer ad. Pröll: Über Anhebung des Arbeitslosengeldes nachdenken

Wien (SK) - "Alle gesetzten Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen die Krise waren wichtig und notwendig. Sonst wäre es mit der österreichischen Wirtschaft noch weiter bergab gegangen", betonte Marianne Hagenhofer, SPÖ-Bereichssprecherin für Menschrechte, Minderheiten und Volksgruppen am Mittwoch im Nationalrat. Hagenhofer appellierte an Finanzminister Pröll, über eine Anhebung des Arbeitslosengeldes nachzudenken, denn: "Wenn die Krise weiterhin so anhält, dann werden wir mit der Anhebung der Bemessungsgrundlage nicht das Auslangen finden und noch mehr Menschen werden in die Armut stürzen." ****

Anhand aktueller Beispiele aus ihrem Bezirk Braunau schilderte die SPÖ-Abgeordnete die Auswirkungen der durch hochriskante Finanzspekulationen ausgelösten Krise auf die Menschen in Österreich. So seien bei den Firmen in Braunau über Nacht 40 bis 50 Prozent der Aufträge storniert worden und es sei zu einem rasanten Anstieg der Arbeitslosigkeit gekommen. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002