ÖH Uni Wien: UG-Novelle stoppen

StudentInnen protestieren gegen Minister Hahns Universitätsgesetz

Wien (OTS) - Studentinnen und Studenten mehrerer Universitäten wehren sich gegen die von Wissenschaftsminister Hahn geplante Novelle des Universitätsgesetzes (UG 02).
Heute, Mittwoch, den 8. Juli findet um 11:00 eine Protestkundgebung vor der Universität Wien statt.

Die Novelle soll voraussichtlich Donnerstag durch einen Kuhhandel im Parlament beschlossen werden.

"Dass Minister Hahns Demokratieverständnis zu wünschen übrig lässt, ist spätestens seit den E-Voting-Vorgängen bekannt - die UG-Novelle über die Köpfe der StudentInnen hinweg durchs Parlament zu peitschen, ist aber mehr als inakzeptabel", erklärt Flora Eder vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.

"Die Aufgabe der Universität ist es, soziale Hürden auszugleichen und nicht, diese zu verschärfen. Mit den geplanten Zugangsbeschränkungen will sich Hahn einen universitären Elfenbeinturm bauen, der nur für eine winzige Elite zugänglich ist", kritisiert Oona Kroisleitner vom Vorsitzteam.

"Die ÖH Uni Wien wird sich Hahns Traum einer entdemokratisierten Uni nicht gefallen lassen. Wir werden als Studierende weiterhin mit aller Kraft für den freien und offen Hochschulzugang kämpfen", schließt Veronika Helfert vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Elena Barta, Tel.: 0650-22.12.188
Florian Birngruber, Tel.: 01-42.77-19530
Maria Clar, Tel.: 01-42.77-19533
Referat für Öffentlichkeitsarbeit, ÖH Uni Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001