Massive Unterstützung für Mariahilferstraßen-Cops

Wien (OTS) - Neben zahlreichen Anrufen von Anrainern und anderen besorgten Wienerinnen und Wienern zeigt sich, dass vor allem auch die Geschäftsleute von der Idee der Mariahilferstraßen-Cops begeistert sind, berichtet der Obmann des BZÖ-Wien, Michael Tscharnutter.

Es könne nicht sein, dass die Mieten für Geschäftslokale in der Mariahilferstraße astronomische Höhen erreichen und dann Bettler, Drogensüchtige und alkoholisierte Asoziale die Kundschaft vertreiben. Auch Gewerbetreibende haben Rechte, aber die Stadtregierung stellt sich taub. Die Interessensvertretung der Wirtschaftstreibenden - die Wiener Wirtschaftskammer - ist überhaupt auf Tauchstation. "So geht man mit Zwangsbeiträgen von Kaufleuten nicht um. Frau Präsidentin Jank werden sie endlich aktiv und setzen sie sich für ihre Mitglieder ein", so Tscharnutter.

"Die Stadtregierung, aber auch die Wirtschaftskammer sind aufgefordert im Sinne auch des Wirtschaftsstandorts Wien schnellstens aktiv zu werden und die Mariahilferstraßen-Cops einzuführen", schloss Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001