ÖSTERREICH: 300 Millionen Euro Staatshilfe für Magna

Österreichische Regierung soll den Opel-Kauf finanzieren

Wien (OTS) - Die österreichischen Steuerzahler sollen den Kauf der deutschen Opel-Werke durch den austro-kanadischen Autozulieferer Magna teilweise mitfinanzieren. Wie ÖSTERREICH in seiner Mittwoch-Ausgabe berichtet, will Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) Magna die Staatshaftung für einen 300-Millionen-Euro-Kredit gewähren.

Der Staats-Kredit sorgt allerdings für Ärger im Finanzministerium. Der entscheidungsbefugte Beirat der Kontrollbank legt sich (vorerst) quer. Nach Meinung einiger Beiratsmitglieder gibt es zu wenig Garantien für die Mega-Summe. Ein Teil der Regierung fordert zusätzlich als Gegenleistung für die Kredit-Haftung eine Arbeitsplatz- und Investitions-Garantie für das Opel-Werk in Wien-Aspern.

Das "Unternehmens-Liquiditätsgesetz", das die Staats-Haftung möglich macht, soll am Mittwoch im Parlament beschlossen werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001