FPÖ-Jannach: Tibet-Hotel ist Hochrisikoprojekt für Kärntner Steuerzahler

Wien (OTS) - Die heute von der Kärntner Landesregierung beschlossene Förderung für das "Tibethotel" in Hüttenberg ist für FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Harald Jannach "ein Hochrisiko-Projekt für die Kärntner Steuerzahler. Bei einer Investitionssumme von mehr als 20 Millionen Euro nur 6 Millionen Euro von den Investoren und damit den Profiteuren zu verlangen, ist mehr als unverhältnismäßig", so Jannach.

"Der einzige Großinvestor des Projekts ist der Kärntner Steuerzahler, der mehr als zwei Drittel der Finanzierung und damit des - hohen -Risikos trägt." Zudem sieht Jannach eine massive Ungleichbehandlung anderer Tourismusbetriebe in Kärnten, "die bei ihren Investitionen mit mickrigen Förderungen seitens des Landes abgespeist werden". Mit dem Tibet-Hotel wird mit riesigem Aufwand an Steuermitteln ein "Kunstprojekt" geschaffen, das nicht einmal im Sinne des Dalai Lama ist. "Ob ein solches Projekt ohne diesen massiven Einsatz von öffentlichen Geldern überhaupt wirtschaftlich zu führen ist, ist mehr als fraglich", so Jannach. 15 Millionen Euro Steuergeld könnten wesentlich sinnvoller eingesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007