Küberl zu Mindestsicherung: "Bedauerlich, dass es sich bei Einführung mit Anfang 2010 um einen Irrtum handelt"

"Hoffentlich lässt die Regierung die von Armut Betroffenen nicht mehr zu lange im Regen stehen", so der Caritas-Präsident

Wien (OTS) - "Ich bedaure es sehr, dass es sich bei der Annahme, Bundeskanzler Faymann habe heute die Einführung der bedarfsorientierten Mindestsicherung mit 1.Jänner 2010 angekündigt, um einen Irrtum gehandelt hat", sagt Caritas-Präsident Franz Küberl. Eine entsprechende Meldung war von der APA korrigiert worden. Denn:
"Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise sowie den ansteigenden Arbeitslosenzahlen ist die Einführung der Mindestsicherung das Gebot der Stunde", ist der Caritas-Präsident überzeugt.

Küberl: "Wir wissen: Armut macht krank, verzweifelt und hoffnungslos. Ich hätte mich sehr gefreut, wenn meine heutige Aussendung Bestand gehabt hätte. Hoffentlich lässt die Regierung die von Armut betroffenen Menschen nicht mehr zu lange im Regen stehen."

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0003