FORMAT: Hausdurchsuchungen in der Bank Austria

Kriminalpolizei durchsucht vier Bank Austria-Standorte

Wien (OTS) - An vier Standorten der Bank Austria (Oberwart, St. Pölten, Wien und der Bank Austria-Zentrale) finden seit dem Vormittag umfangreiche Hausdurchsuchungen statt. Im Fokus der Ermittlungen stehen die Devisenoptionsgeschäfte des Instituts, die auch schon wiederholt Gegenstand von Zivilverfahren waren. Der offizielle Vorwurf: Verdacht auf schweren gewerbsmäßigen Betrug. Zwei Mitarbeiter im Treasury der Bank Austria seien von diesen Vorwürfen besonders betroffen. Bank Austria-Sprecher Martin Halama bestätigt gegenüber FORMAT: "Es stimmt, die Hausdurchsuchungen sind im Gange und wir kooperieren mit den Behörden."
Allerdings wirft er auch die Frage der Verhältnismäßigkeit der Mittel auf: "Wir hätten auch ohne Hausdurchsuchung kooperiert. Deshalb prüfen wir Rechtsmittel gegen die Erhebung." Dass von der Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eingeleitet worden sei, sei in der Bank nicht bekannt gewesen.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Wirtschaft,
Angelika Kramer
21755/4138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0001