ARBÖ: Zweite Reisewelle rollt durch Österreich

Ferienbeginn in sechs Bundesländern - "Run" auf den Süden geht weiter - Transitrouten überlastet

Wien (OTS) - Das kommende Wochenende wird für die österreichischen Transitrouten und Autofahrer zur neuerlichen Belastungsprobe. Die zweite Reisewelle rollt in den heiß geliebten Sommerurlaub. Mit dem Ferienbeginn in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark und Tirol, sowie Vorarlberg haben alle österreichischen Schüler zwei schulfreie Monate. Dazu kommt der Ferienbeginn in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die Konsequenzen werden nach Erfahrungen des ARBÖ vor allem am Samstag kilometerlange Staus und stundenlange Wartezeiten sein.

Stundenlange Verzögerungen wird es vor allem in Salzburg geben. Das Nadelöhr wird wie sooft die Tauernautobahn (A10) sein. Zwischen Zederhaus und Flachau-Winkel muss vor dem Nordportal des Tauerntunnels ab den Morgenstunden mit kilometerlangen Staus gerechnet werden. Im weiteren Verlauf rechnen die ARBÖ-Verkehrsxperten mit Behinderungen vor dem Katschbergtunnel. "Blockabfertigung ist vor den Tunneleinfahrten vorprogrammiert", warnt Doris Pilz vom ARBÖ-Informationsdienst.

Wer über das Deutsche Eck fährt, sollte im Bereich Rosenheim mit Verzögerungen rechnen. Erfahrungsgemäß behindern auf der bayrischen A8, Verbindung Salzburg-München, immer wieder Unfälle und die momentane Baustelle den Verkehr. Die Auswirkungen sind kilometerlange Stauungen. Im weiteren Verlauf erweisen sich auch die Inntalautobahn (A12) und die Brennerautobahn (A13) als Stauanziehungspunkte. Vor allem die Hauptmautstelle Schönberg auf der Brennerautobahn (A13) erweist sich als Nadelöhr schlechthin. Auch in Südtirol muss man auf der Brennerautobahn (A22), Richtung Süden vor der Mautstelle Vipiteno/Sterzin mit Verzögerungen rechnen.

In Vorarlberg erwartet der ARBÖ-Informationsdienst erhebliches Verkehrsaufkommen auf der Rheintalautobahn (A14). Laut Erfahrungen werden der Pfändertunnel sowie der Citytunnel, beide in Bregenz, und der Ambergtunnel in Feldkirch zu den Staupunkten in Vorarlberg.

In der Steiermark und in Kärnten wird es ebenfalls zu erheblichen Verzögerungen und langen Staus kommen. Vor allem betroffen ist die ehemalige Grenzstelle Arnoldstein. Wie auch schon letztes Wochenende wird an den Grenzen zu Italien aufgrund des G8-Gipfels kontrolliert. Autofahrer müssen daher dort viel Geduld mitbringen, so der ARBÖ.

ARBÖ-Verkehrsexpertin Doris Pilz empfiehlt allen Autofahrern viele möglichst alkoholfreie Getränke mitzunehmen um ein Austrocknen zu vermeiden. Um eine ruhige Fahrt genießen zu können, sind Spiele für Familien mit Kindern von Vorteil oder um besser zu sagen ein "Muss". So kann die Fahrt in den Urlaub etwas ruhiger verlaufen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Informationsdienst
Doris Pilz
Tel.: (++43-1) 89121-7
ids@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001