Österreichs Wildtierverbot in Zirkussen soll von Brüssel gekippt werden!

Der Österreichische Tierschutzverein fordert stattdessen ein EU-weites Verbot

Wien (OTS) - Dem EU-Ombudsmann Nikiforos Diamandouros scheinen einige Beschwerden von ohnehin maroden Tierzirkussen wichtiger zu sein, als das Leid von unzähligen Wildtieren, die immer noch EU-weit als Marionetten herhalten müssen. Österreich hat seit 2005 ein vorbildliches Verbot für Wildtiere in Zirkussen, Schweden, Dänemark und Finnland ebenso, diese agieren hier jedoch mit Ausnahmen. Unter dem Vorwand der Dienstleistungsfreiheit soll die EU-Kommission nun aufgefordert werden dieses Verbot in Österreich erneut zu prüfen.

Unter Zirkusbedingungen sind die Bewegungsmöglichkeiten für Wildtiere drastisch eingeschränkt, z.B. das Wanderverhalten von Bären, Elefanten oder Giraffen, das Klettern von Affen und Tigern oder das Schwimmen von Robben und Flusspferden. Die Haltungsbedingungen in Zirkussen führen in der Praxis häufig zu massiven Verhaltensstörungen, Krankheiten und frühzeitigem Tod. Der Österreichische Tierschutzverein fordert die Aufrechterhaltung des Wildtierverbots in Zirkussen und eine Ausweitung auf alle EU-Mitgliedsstaaten.

Auch außerhalb der EU gibt es Länder mit Wildtierverboten oder sogar generell Tierverboten in Zirkussen.

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
Tel. 01/8973346

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001