BZÖ-Petzner zu Albertina: Streitereien und Schuldzuweisungen zwischen Verantwortlichen bestätigen massiven Aufklärungsbedarf!

BZÖ-Antrag auf Einsetzung einer internen Untersuchungskommission - Welche Rolle spielte Bauaufsicht im Wirtschaftsministerium?

Wien (OTS) - "Die Tatsache, dass es zwischen den Verantwortlichen für die Albertina öffentlich Streitereien und Schuldzuweisungen nach dem dramatischen Wassereinbruch gibt, letztlich aber niemand die Verantwortung übernehmen will, bestätigt, dass es in dieser Causa massiven Aufklärungsbedarf gibt", erklärt BZÖ-Kultursprecher Stefan Petzner.

"Wir vom BZÖ werden daher schon in den kommenden Plenartagen einen Antrag auf Einsetzung einer internen Untersuchungskommission einbringen, um die Ursachen und Verantwortlichkeiten betreffend des Wassereinbruchs im Depot der Albertina zu klären und nötige Konsequenzen aufzuzeigen", so Petzner. Petzner sieht die Forderung nach Einsetzung einer Untersuchungskommission auch damit untermauert, dass sowohl Ministerin Schmied als auch Direktor Schröder erklärt haben, die Schuldfrage müsse geklärt werden. "Auffallend ist in diesem Zusammenhang das eiserne Schweigen der Burghauptmannschaft im Wirtschaftsministerium, die für Bau und Bauaufsicht verantwortlich war. Da gilt es Licht ins Dunkel zu bringen", sagt der BZÖ-Kultursprecher.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004