MitarbeiterInnenbespitzelung: SPÖ-Maier fordert neue Diskussion über ArbeitnehmerInnenschutz

Wien (SK) - "Der aktuelle Fall der Welser Firma Tiger Lacke, die ihre MitarbeiterInnen überwacht und bespitzelt hat, zeigt, wie wichtig die Diskussion über Arbeitnehmerdatenschutz ist", erklärte SPÖ-Datenschutzexperte Johann Maier am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. In der Welser Firma wurden, wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, eine versteckte Kamera zur Überwachung der MitarbeiterInnen installiert, E-mails mitgelesen sowie Krankenstände erfragt, dokumentiert und danach "Rankings" erstellt. "Solche Fälle häufen sich und dürfen nicht mehr kleingeredet werden", so Maier. ****

In Deutschland funktioniere die Regelung mit dem innerbetrieblichen Datenschutzbeauftragten in Unternehmen sehr gut und daher wolle ihn man dort auch mit noch mehr Rechten ausstatten.

Maier fordert auch eine Überprüfung, inwieweit Überwachungsgeräte in Unternehmen nicht in die Grundrechte eingreifen und wie viele Unternehmen überhaupt betroffen sind. Maier gibt auch zu bedenken, dass in vielen Stellungnahmen zur Datenschutzgesetznovelle bemängelt wurde, dass der innerbetriebliche Datenschutzbeauftragte nicht mehr vorgesehen sei. (Schluss) mo/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008