Mitterlehner: Nabucco-Abkommen schafft mehr Versorgungssicherheit

Unterschrift am 13. Juli in Ankara - Diversifikation der Gas-Versorgung wichtig und notwendig

Wien (OTS/BMWFJ) - Das Regierungsabkommen über die
Nabucco-Pipeline ist fertig verhandelt und soll am kommenden Montag im türkischen Ankara unterschrieben werden. "Österreich hat in der Entstehungsgeschichte von Nabucco eine besondere Rolle. Ich freue mich daher sehr, dass die Verhandlungen so konstruktiv abgeschlossen worden sind", sagt Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner. "Jetzt ist es wichtig, zügig die weiteren Projektschritte zu setzen".

"Die Gaskrise zu Jahresbeginn 2009 hat gezeigt, dass Europa zur Sicherung der Versorgung seine Lieferrouten für Gas diversifizieren muss. Das Projekt Nabucco ist aber nicht gegen Gazprom oder gegen andere Projekte gerichtet, sondern ist als Ergänzung zu russischem Gas zu sehen", so Mitterlehner weiter. "Die Partnerschaft mit Russland bleibt für uns von großer Bedeutung." Die Länder, durch die die Nabucco-Pipeline führen wird, waren besonders stark von der Gaskrise zu Jahresbeginn betroffen.

Nabucco führt neben Österreich durch die Länder Ungarn, Bulgarien, Rumänien und die Türkei. Als mögliches Lieferland ist Aserbaidschan in die laufenden Kontakte eingebunden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: (01) 711 00-5108, Mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130,
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001