Csörgits: Sozial schwächere AlleinverdienerInnen brauchen Unterstützung

Vorschlag von Heinisch-Hosek wichtige Maßnahme im Kampf gegen Armut

Wien (SK) - "Ich begrüße den Vorschlag von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, sozial schwächeren AlleinerzieherInnen den längeren Bezug von Kindergeld zu ermöglichen", betonte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Gerade AlleinverdienerInnen sind besonders häufig von Armut betroffen, der längere Bezug des Kindergeldes für all jene, die weniger als 1.200 Euro im Monat zum Leben haben, wäre also, nicht nur in Anbetracht der aktuellen Wirtschaftskrise, eine wichtige und richtige Maßnahme im Kampf gegen Armut", unterstrich Csörgits. ****

Bestürzt zeigte sich die SPÖ-Sozialsprecherin über die Forderung der ÖVP, den Zuschuss für einkommensschwache Eltern bis 2012 auslaufen zu lassen. Csörgits: "Die 180 Euro im Monat sind eine wichtige Stütze für diese Familien, die auch weiterhin bestehen muss!".(Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003