Hofer: FPÖ fordert Konsequenzen aus Skylink-Affäre

Wien (OTS) - Gemäß Medienberichten bezieht der frühere Flughafenvorstand Christian Domany, der sein Mandat mit 28. Februar zurückgelegt, dessen Dienstvertrag aber noch bis 30. September läuft, weiterhin sein volles Grundgehalt. "Basierend auf diesem, 2008 waren das 253.800 Euro, ergibt sich in sieben Monaten ein arbeitsloses Einkommen von 148.050 Euro brutto", berichtet FPÖ-Luftfahrtsprecher NAbg Norbert Hofer. "Dazu könnten noch >Erfolgsbeteiligung< und Abfertigung kommen"

"Und das" so Hofer weiter", obwohl Domany die Hauptverantwortung für die markanten Kosten- und Terminüberschreitungen im Zuge der Errichtung des neuen Skylink-Terminals zugerechnet wird. Ich fordere deshalb neuerlich eine Rechnungshofprüfung zu erwähntem Bauvorhaben und ich fordere ebenfalls die Verantwortung des Gesamtvorstandes ein. Immerhin soll Domany im Zusammenhang mit Skylink Falschinformationen zu den Kosten verbreitet haben und immerhin kann auch Vorstandsvorsitzender Herbert Kaufmann, der schon den AUA-Niedergang, durch übergebührliche finanzielle Belastungen, >tätig< begleitet hat, nicht den Unwissenden markieren."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001