Schindler zeigte die prämierten Projekte des europaweiten "Schindler Award"-Architekturwettbewerbs - "Access for all"

Barrieren beseitigen - Lebensqualität schaffen: 10 Ideen für Wien - der Schindler Award

Wien (OTS) - Am 1. Juli lud Schindler Österreich unter dem Motto "Barrieren beseitigen - Lebensqualität schaffen" zu einer prominent besetzten Podiumsdiskussion im Museumsquartier. Unter anderem betonten Stadtrat Rudolf Schicker und die Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Komitees BM a.D. Maria Rauch-Kallat die Bedeutung barrierefreier Gestaltung von öffentlichem Raum für die Lebensqualität der Stadt Wien. Als besonderer Gast konnte Thomas Geierspichler begrüßt werden. Der Paralympics-Goldmedaillengewinner und Sportler des Jahres 2008 setzt sich dafür ein, das Bewusstsein für barrierefreie Architektur in der Öffentlichkeit zu schärfen. Sein Lebensmotto "Visionen machen scheinbar Unmögliches möglich" entspricht auch der Motivation, die hinter dem Schindler Award steht. Im Anschluss an die Diskussionsrunde hatten die Gäste Gelegenheit, sich die Details der Siegerprojekte von Jurorin Dörte Kuhlmann (Technische Universität Wien) und Andreas Binkert (Nüesch Development AG - CH) erläutern zu lassen.

Wettbewerbsareal am Gürtel

Der dritte Schindler Award des Schindler Konzerns wurde in Wien unter dem Motto "Wiederbelebung von öffentlichem Grund" ausgeschrieben. Die Teilnehmenden waren aufgefordert, das städtebaulich brachliegende Areal zwischen Margaretengürtel, Gumpendorfergürtel und Wienzeile unter der Prämisse "Access for All" in einen attraktiven und dynamischen städtischen Lebensraum zu verwandeln.

Der Schindler Award in Wien

Der Schindler Award richtet sich an europäische Architekturstudenten und -fakultäten und honoriert herausragende Projekte urbaner Mobilität und barrierefreier Architektur. Zukünftige Architektinnen und Architekten sollen dazu inspiriert werden, Stadtlandschaften ohne Barrieren zu planen, die Zugänglichkeit für alle Menschen bieten.

Die besondere Herausforderung bei der Gestaltung des Areals in Wien war das starke Verkehrsaufkommen, die Einbindung des Wienflusses in die Gestaltung sowie die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz.

Diese und weitere Fotos stehen unter www.cip.at ("Schindler Award") zum Download bereit oder können unter wolfgang.genser@at.schindler.com oder telefonisch unter
+43 1 601 88 3436 angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Wolfgang Genser,
Öffentlichkeitsarbeit Schindler Österreich
Tel. +43 1 601 88 3436
Fax +43 1 601 88 3545
wolfgang.genser@at.schindler.com
www.schindler.com / www.schindleraward.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004