BZÖ-Grosz zu Faul: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus

Vom SPÖ-Landesschulrat nichts anderes als einen "Persilschein" für Fauls arbeitsloses Einkommen erwartet

Wien (OTS) - Der steirische BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz reagiert heute auf das Prüfergebnis des steirischen Landesschulrates zum Gagenskandal des SPÖ-Nationalratsabgeordneten und Weizer Hauptschuldirektor Christian Faul.

"Vielleicht kann mir der Landesschulrat vorhüpfen, wie man folgende Funktionen unter einen Hut bringt: Abgeordneter zum Nationalrat mit 100 Prozent Stundenverpflichtung, Hauptschuldirektor mit 75 Prozent Stundenverpflichtung, SPÖ-Bezirksparteivorsitzender mit 100 Prozent Stundenverpflichtung, Gemeinderat der Stadt Weiz mit 100 Prozent Stundenverpflichtung, Obmann der Feistritztalbahn mit 100 Prozent Stundenverpflichtung, erfolgreicher Versicherungsverkäufer mit offenkundiger 200 Prozentverpflichtung etc.etc.etc?", kritisiert Grosz das Ergebnis der parteipolitisch einäugigen Prüfung durch den Landesschulrat.

Es sei aber vom SPÖ-dominierten Landesschulrat -Landesschulratspräsident ist SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves und amtsführender Landesschulratspräsident SPÖ-Bundesrat und Dreifachgagenbezieher Erlitz - nichts anderes zu erwarten gewesen. "Eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus", so Grosz.

Politisch sei der Skandal perfekt. Die SPÖ ist aufgefordert, ihren Gagenkaiser endlich aus allen politischen Funktionen abzuziehen. "Solange die SPÖ hier nicht für Transparenz und Sparsamkeit sorgt, wird sie der Fluch des Faulen weiterhin verfolgen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0015