FP-Josefstadt: Grüne bluten Kulturverein finanziell aus

Dreifach Förderung für türkische Lesung, aber Kulturverein Robert Hamerling geht leer aus

Wien, 02.07.2009 (fpd) - Mit Entgleisungen wie "Nimm ein Flaggerl für dein Gaggerl" oder "Heimat im Herzen - Scheiße im Hirn" zeigen die Grünen klar und deutlich ihre feindliche Haltung zu unserer Heimat und unserer Kultur. Diese Einstellung zeige sich aber nicht nur durch skandalöse Äußerungen, sondern auch in der Art und Weise, wie die grüne Bezirksvorstehung der Josefstadt das verdreifachte Kulturbudget verteile, so die Obfrau der FPÖ-Josefstadt, Birgit Ossberger.

Ein türkischer Verein, der vom Land Wien bereits mit 40.000 Euro jährlich gefördert wird, erhielt für eine Lesung in türkischer Sprache zusätzlich 1.000 Euro aus dem Landestopf. Für den grünen Bezirksvorsteher der Josefstadt, Heribert Rahdjian, war dies aber noch immer nicht genug und er legte nochmals 700 Euro aus dem Bezirksbudget drauf. Ganz anders stelle sich die Sachlage bei Unterstützungsansuchen für Veranstaltungen des Kulturvereins Josefstadt - Robert Hamerling dar. Da werden Ansuchen für Veranstaltungen, wie eine Vernissage einer österreichischen Künstlerin oder ein Konzert von Schülern und Schülerinnen der Musik-und Singschule Wien oder auch ein Vortrag zum Revolutionsjahr 1848, ohne Begründung einfach abgelehnt.

Die Intention der Grünen ist klar! Sie wollen Vereine, die österreichisches Kulturgut präsentieren und fördern, im wahrsten Sinne des Wortes finanziell ausbluten, um ihren Multi-Kulti-Phantastereien, denen sie auch durch zahlreiche Feste in der Josefstadt Ausdruck verleihen, mehr finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Es sei nicht zu akzeptieren, dass durch ideologisches Scheuklappen-Denken, Vereine, wie der Kulturverein Josefstadt - Robert Hamerling in einem schiefen Licht dargestellt und finanziell an den Rand des Abgrundes getrieben werden, kritisiert Ossberger. Die FPÖ-Josefstadt fordert daher eine faire Aufteilung der Kulturmittel auf alle kulturell tätigen Vereine des Bezirkes. BV-Rahdjian, sei diesbezüglich gesagt: "Befreien Sie sich von Ihren ideologischen Vorurteilen und zeigen Sie endlich, dass auch Ihnen unsere Heimat und unsere Kultur am Herzen liegt", schließt Ossberger. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004