Findeis: Missachtung der VPNÖ für eines der dringendsten Probleme in Niederösterreich

Kriminalität und Sicherheit dürfen nicht "abgeschoben" werden

St. Pölten, (SPI) - Mit Kritik reagiert der Sicherheitssprecher
der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, auf die Weigerung der ÖVP, die Aktuelle Stunde zum Thema Sicherheit und Kriminalität, die für die heutige Landtagssitzung angesetzt ist, zu Beginn der Sitzung abzuhalten und damit dieses Thema "in die späten Nachtstunden zu verbannen". Findeis: "Die ausufernde Kriminalität ist eines der drängendsten, wenn nicht DAS drängenste Problem in Niederösterreich, welches unsere Landesbürgerinnen und Landesbürger so rasch als möglich gelöst sehen wollen. Unabhängig von wem diese Aktuelle Stunde beantragt wurde und wie schwierig einem der Umgang mit diesem Problem aufgrund der eigenen Verantwortung im Innenministerium fällt, sollte man sich der offenen Diskussion nicht verweigern bzw. deren ‚Abschiebung’ suchen. Für die SPÖ-Niederösterreich ist die Kriminalität weiterhin eines der dringendsten Probleme, wir fordern 500 PolizistInnen mehr für unser Bundesland und wir werden uns weiterhin für eine Verbesserung der Sicherheit, aber auch der Arbeitsbedingungen für die Polizistinnen und Polizisten stark machen", so Findeis.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002