Vana/ Grüne Wien: Alarm bei Jugendarbeitslosigkeit!

Vana: "Ausbildungskosten gerecht verteilen"

Wien (OTS) - "Junge Menschen gehören zunehmend zu den KrisenverliererInnen, wie der extreme Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit zeigt", warnt Monika Vana, Stadträtin und arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen Wien. "Der Übergang von einer Ausbildung ins Arbeitsleben erweist sich derzeit als besonders schwierig und prekär." 9.744 Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahre hat das AMS Wien im Juni zum Stichtag als arbeitslos registriert. Besonders betroffen ist die Gruppe der über 18-jährigen. Vana fordert zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit ein arbeitsmarktpolitisches Aktionsprogramm der Stadt Wien für Jugendliche.

"Junge Menschen haben es jetzt noch schwerer einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle zu finden. Die Stadt Wien muss dringend Maßnahmen setzen, die eine berufliche Zukunftsperspektive für Jugendliche bieten. Jugendliche dürfen jetzt nicht im Stich gelassen werden", so Vana.

Das Aktionsprogramm für Jugendliche soll drei Säulen umfassen:
Erstens soll der Zugang zu Aus- und Weiterbildung leichter und attraktiver werden, insbesondere für Jugendliche mit wenig Bildungschancen. "Da braucht es neue Angebote. Innovative und vielseitige Arbeitsmarktpolitik ist heute gefragter denn je. Hier muss die Stadt Wien endlich neue Wege gehen und diese Zielgruppe mit attraktiven Projekten ins Boot holen", so Vana.

Zweitens fordert Vana Investitionen in neue Arbeitsplätze für junge Erwachsene. Hier müssen öffentliche Mittel in die Hand genommen werden, um in bestimmten Segmenten neue Jobs fördern zu können. Drittens sind auch Unternehmen in Zeiten der Wirtschaftskrise gefordert, Lehrstellen für die Facharbeitskräfte von morgen bereitzustellen. Damit die Ausbildungskosten gerecht verteilt werden, sollen alle - ausbildende wie auch nicht ausbildende Unternehmen - in einen Wiener Lehrlingsfonds einzahlen. Um das Lehrstellenangebot zu erhöhen, schlägt Vana ergänzend vor, verstärkt Lehrlinge im öffentlichen Dienst aufzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002