Berlakovich: Die Zukunft von morgen gestalten wir mit der Bildung von heute.

Start des neuen Projektes ZAM - Zukunftsorientierte Agrarwirtschaftliche Motivation

Wien (OTS) - "Zunehmende Preisschwankungen für agrarische Produkte und die Liberalisierung der Agrarmärkte fordern eine Stärkung der Unternehmerkompetenz in der Weiterbildung für die Bäuerinnen und Bauern. Darum startet jetzt das neue Bildungsprojekt ZAM -Zukunftsorientierte Agrarwirtschaftliche Motivation, das unsere Bäuerinnen und Bauern motivieren soll, sich agrarwirtschaftlich und agrarpolitisch weiterzubilden", so Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich anlässlich des Starts des neuen Bildungsprojektes ZAM, das vom Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) Österreich initiiert und vom Lebensministerium koordiniert und finanziert wird.

Ziel dieses Projektes, das bis 2011 läuft, ist das Anbieten zielgruppenspezifischer Angebote, damit vor allem das Interesse der Bäuerinnen für agrarwirtschaftliche und agrarpolitische Zusammenhänge nachhaltig geweckt wird. "Uns ist besonders wichtig, die Einbindung der Frauen in agrarwirtschaftliche und agrarpolitische Prozesse zu forcieren. Laut INVEKOS Daten 2007 leiten bereits zu 39 Prozent Frauen die landwirtschaftlichen Betriebe - Tendenz steigend. Aufgrund dieser Entwicklung sind besonders Frauen immer stärker gefordert, weil sie immer öfter Betriebsführerinnen sind und diese Rolle der Bäuerinnen gilt es zu stärken", so der Minister weiter.

Damit die laufenden agrarwirtschaftlichen und agrarpolitischen Veränderungen als Chancen und Herausforderungen von den Bäuerinnen und Bauern genutzt werden können, wird diese Entwicklung in den agrarischen Bildungsangeboten berücksichtigt. In diversen Vorträgen, Seminaren und Workshops bekommen die TeilnehmerInnen nun fachliche Infos über die Zusammenhänge und das Funktionieren von Agrarmärkten und Agrarpolitik. Auch persönlichkeitsbildende Module sind in dem Ausbildungsprogramm enthalten.

Die Umsetzung in den Bundesländern wird in enger Kooperation mit den Landwirtschaftskammern erfolgen. Auch Bundesbäuerin Anna Höllerer unterstützt das Projekt. "Durch dieses Projekt wollen wir das Interesse der Bäuerinnen und Bauern für agrarwirtschaftliche Zusammenhänge nachhaltig wecken und das erforderliche Wissen zur Verfügung stellen, um die Veränderungen am Betrieb aktiv gestalten zu können. Denn die Zukunft von morgen beginnt mit der Bildung von heute", so Berlakovich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002