FPÖ-Höbart: Mödling wird immer unsicherer

Erschreckender Anstieg der Ausländerkriminalität

Wien (OTS) - Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Ing. Christian Höbart, Bezirksparteiobmann der FPÖ Mödling, zeigte sich heute schockiert über die neuesten kriminellen Taten in Mödling.

Höbart: "Laut der jüngst vorgestellten Kriminalstatistik für Mödling gab es einen rasanten Anstieg der Ausländerkriminalität. Heuer wurden bereits in den ersten Monaten des Jahres fast 16 Prozent mehr Straftaten angezeigt als im Vorjahr. Ein Großteil der Tatverdächtigen sind Ausländer oder Zugewanderte."

Ganz aktuell sei ein Fall aus Mödling, bei dem ein 17-jähriges Mädchen mit einem Messer bedroht und ihre Tasche gestohlen worden sei. "Der Täter war allem Anschein nach ein Ausländer und konnte bisher nicht gefaßt werden. Dies ist nur ein Beispiel für die ausufernde Ausländerkriminalität in Mödling, aber auch in ganz Österreich", so Höbart.

Der Anstieg der Kriminalitätsquote von ausländischen Straftätern auf mittlerweile knapp 30% in Relation zu den Gesamttätern zeige das vollkommende Versagen der Altparteien in der Innenpolitik auf. "Weder von Innenministerin Fekter - die mit Ihrer SOKO Ost-Alibiaktion nur Polizisten aus anderen Bezirken und Landesteilen abzieht - noch von niederösterreichischen Politikern hört man zu diesen Horrorzahlen fundierte Stellungnahmen und erst recht keine politischen Rezepte, um dieses überbordende Kriminalität in unserer Heimat endlich aktiv zu bekämpfen", so Höbart.

Um diesen erschreckenden Entwicklungen endlich entgegenzutreten, müssten eindeutige Grenzen gesetzt und energisch durchgegriffen werden. Der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudolph Giuliani, habe während seiner Amtsperiode gezeigt, wie man ausufernder Kriminalität entgegenwirkt: Nämlich durch eine strikte "Law and Order"-Politik! Er habe eine offensive und erfolgreiche Polizeiüberwachung eingeführt, die zu einer Abnahme der Fallzahlen in fast allen Verbrechenskategorien geführt habe. In New York sei durch Giuliani die sogenannte Nulltoleranzstrategie umgesetzt worden.

"Die FPÖ tritt daher für eine massive Verstärkung der Exekutivkräfte ein und fordert eine konsequente Abschiebung von ausländischen Straftätern. Wer unsere Gastfreundschaft missbraucht, hat in Österreich nichts zu suchen!", so Höbart abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014