BZÖ-Lugar: OECD warnt zu Recht vor Osteuropa-Risiko

Wien (OTS) - BZÖ-Wirtschaftssprecher Abg. Robert Lugar bringt den Österreich-Länderbericht der OECD auf den Punkt: "Wenn sich die Krise im Osten weiter verschärft, müssen die österreichischen Banken mit Milliardenverlusten rechnen. Die Wirtschaft reißen sie dann mit in den Abgrund." Richtigerweise fordere die OECD daher die Bundesregierung auf, einen Notfallplan zu entwickeln, um bei einem Finanzkollaps in Osteuropa gerüstet zu sein. Bei einem wesentlichen Punkt kann sich Lugar den Empfehlungen des Länderberichts jedoch nicht anschließen: "Die OECD will im Fall der Fälle weitere staatliche Finanzhilfe für die Banken. Dafür ist das BZÖ definitiv nicht zu haben!"

Lugar weiter: "Das Bankenrettungspaket hat den Steuerzahler schon genug gekostet. Wer wirklich Hilfe benötigt, ist die österreichische Wirtschaft, insbesondere die KMU´s und EPU’s - dorthin muss das Geld fließen", bezieht Lugar klar Position und fordert effektive Unterstützung für die heimische Wirtschaft. Deshalb müsse zum Beispiel der von der Bundesregierung abgedrehte Geldhahn für die thermische Sanierung privater Wohnbauten dringend wieder geöffnet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010