Tagesklinik von SOS-Kinderdorf Wien wurde geschlossen

Wien (OTS) - Mit 1. Juli 2009 wurde die Tagesklinik von SOS-Kinderdorf Wien, ein Teilangebot des Ambulatoriums für Kinder-und Jugendpsychiatrie, aus finanziellen Gründen geschlossen. Seit Oktober 2008 erhielten in der Tagesklinik insgesamt zwölf Kinder mit schweren psychischen Problemen intensive Begleitung und Betreuung. "Das hochqualitative Zusammenarbeiten eines Teams aus Medizin, Pädagogik und Schule (eigene Heilstättenklasse) schuf für die psychisch erkrankten Kinder eine derart förderliche Tagesstruktur, dass ein wieder gelingender Alltag gemeinsam mit den betroffenen Familien möglich wurde", so Erwin Roßmann, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Wien, der die Schließung der Tagesklinik bedauert.

Jeweils sechs Kinder/Jugendliche konnten bis zu einem halben Jahr in der Tagesklinik betreut werden, zuletzt waren noch fünf Kinder in Betreuung. Die Einrichtung wurde zur Gänze aus Spendenmitteln von SOS-Kinderdorf finanziert (Jahresbudget Euro 350.000,--). Nun musste die Einrichtung aus finanziellen Gründen geschlossen werden, da eine öffentliche Mitfinanzierung letzten Endes ausblieb. "Für SOS-Kinderdorf ist es leider nicht leistbar, die Tagesklinik auf lange Sicht rein aus Spendenmitteln zu finanzieren", begründet Roßmann den Entschluss. Ein von SOS-Kinderdorf ausgearbeitetes Konzept zur schonenden Schließung der Einrichtung und langsam auslaufenden Betreuung der Kinder bis November 2009 ist Grundlage laufender Gespräche.

Stadt Wien und SOS-Kinderdorf suchen nach Lösung für die Kinder "Das SOS Kinderdorf und die Stadt Wien sind in guten Gesprächen, was die zukünftige Begleitung und Therapie dieser fünf Kinder betrifft. Für sie wird ein gemeinsames Konzept im Sinne eines geordneten Übertrittsmanagements entwickelt. Der Beitrag der Stadt Wien dazu kann Leistungsübernahmen wie die psychiatrische Behandlung (durch den Krankenanstaltenverbund) oder Elternberatung (durch die MAG 11) sein. Für psychotherapeutische Angebote käme die Übernahme durch die Wiener Gebietskrankenkasse in Frage (Psychotherapie auf Krankenschein). Damit ist auch in Zukunft eine kontinuierliche und bestmögliche Betreuung der Kinder gewährleistet", so Gesundheitsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely.

Eine Mindestbetreuung der von der Schließung betroffenen Kinder konnte vorerst über das Ambulatorium für Kinder- und Jugendpsychiatrie von SOS-Kinderdorf eingeleitet werden. (Finanzierung: Sozialversicherungsträger und SOS-Kinderdorf).

Rückfragen & Kontakt:

Tina Vermeer; SOS-Kinderdorf/Presse
Tel.: 01/368 31 35 -91; mobil: 0676/88144486
E-mail: tina.vermeer@sos-kinderdorf.at

Erwin Roßmann, GF SOS-Kinderdorf Wien
Tel. 0676 881 44 750
E-Mail: erwin.rossmann@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001