Präs. LAbg. Gottweis: Familienbund begrüßt einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld als wichtige Ergänzung zur Väterbeteiligung

Alleinerzieherinnen in Notsituationen sind gut abgesichert

St. Pölten (OTS) - Der Österreichische Familienbund begrüßt das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld als wichtige Ergänzung des Angebots von Kinderbetreuungsgeld-Varianten, sagte heute die Präsidentin des Österreichischen Familienbundes LAbg. Mag. Andrea Gottweis. Auch Alleinerzieherinnen sind in Notfällen, wie Tod oder Krankheit des Vaters, gut abgesichert und können die zwei weiteren Monate selbst konsumieren. Der Familienbund lehnt es hingegen ab, dass alleinerziehende Mütter automatisch bei allen Kinderbetreuungsgeld-Varianten die Monate der Väter ohne Aufwand übernehmen können. Damit wird, so Gottweis, dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Männer bleiben auch Väter, wenn sie sich von der Mutter des Kindes getrennt haben und es besteht außer in Ausnahmesituationen kein Grund, warum nicht die Väter die Kinderbetreuungszeit übernehmen sollen.
Darüberhinaus ist die Anzahl der alleinerziehenden Mütter mit Kleinkindern im Vergleich zu Müttern mit größeren Kindern sehr gering. Ehen und Lebensgemeinschaften werden in der Regel nicht unmittelbar nach der Geburt oder im ersten Jahr nach der Geburt getrennt, erläuterte Gottweis abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba, Tel.: 0676/5281585

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001