AK-Treibstoffpreisanalyse (1): Sprit wieder deutlich teurer

Preisunterschiede bis zu acht Euro innerhalb eines Bezirks zeigen: Preisvergleichen zahlt sich aus

Wien (OTS) - Tanken wurde wieder teurer. Das zeigt die aktuelle AK-Treibstoffanalyse, bei der die Preise an 1.548 Tankstellen in ganz Österreich untersucht wurden. Im Juni kostet Diesel im Schnitt 1,023 Euro pro Liter - das ist um elf Prozent mehr als im letzten Quartal. Eurosuper kostete im Juni im Schnitt 1,145 Euro und ist damit sogar um 20 Prozent teurer geworden. Es ist dabei nur ein schwacher Trost, dass die Treibstoffpreise im Jahresvergleich gesunken sind. Auffallend sind große regionale Unterschiede. Allein in Kärnten gibt es zwischen einzelnen Tankstellen Preisunterscheide um bis zu 43 Prozent bei Eurosuper, um 48 Prozent bei Diesel. Auch der aktuelle Preissturz in Salzburg zeigt, dass der Markt in Bewegung ist und die Mineralölunternehmen offensichtlich noch deutliche Spielräume bei der Preisgestaltung haben. Für die Autofahrer heißt das: Preisvergleichen zahlt sich aus! Sogar innerhalb eines Wiener Bezirks können KonsumentInnen so bis zu acht Euro pro Tankfüllung sparen.

Seit März 2009 sind die Preise für Diesel im Durchschnitt um 10 Cent (11 Prozent) gestiegen, die Preise für Eurosuper um 19 Cent (20 Prozent) pro Liter - das ist ein kräftiger Preisanstieg in einem relativ kurzen Zeitraum. Schwacher Trost: Im Vergleich zum Rekordpreis vor einem Jahr (Juni 2008) ist Diesel um 39 Cent pro Liter (27 Prozent) billiger und Eurosuper um 21 Cent pro Liter (15 Prozent).

Die Preisanalyse der Arbeiterkammer zeigt erhebliche Preisunterschiede: Zwischen den billigsten und den teuersten Tankstelle gibt es bundesweit bei Eurosuper und Diesel Preisunterschiede bis zu 50 Prozent. Besonders hoch sind die Preisunterschiede in Kärnten, eher gering in Wien und im Burgenland. Aber auch innerhalb einzelner Bezirke gibt es teilweise erhebliche Unterschiede: Im ersten Bezirk in Wien gibt es Preisunterschiede von rund 13 Cent pro Liter Diesel. Bei einer Tankfüllung (60 Liter) macht dieser Unterschied knapp 8 Euro aus. Die Empfehlung der Arbeiterkammer: Preisvergleiche zahlen sich aus!

Weiterhin ist das Tanken bei Diskontern im Regelfall billiger als bei Markentankstellen und bei Autobahntankstellen teurer als andere Tankstellen. So verlangen Autobahntankstellen bei Diesel im Durchschnitt um 10 Cent pro Liter (9 Prozent) mehr als andere Tankstellen, bei Eurosuper um 8 Cent pro Liter (7 Prozent) mehr. Die AK-Empfehlung: Vor der Auffahrt auf die Autobahn sollte der Tank gefüllt werden, damit das Ziel ohne teuren Tankstopp auf der Autobahn erreicht wird.

Rückfragen & Kontakt:

Sylvia Kuba
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
sylvia.kuba@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001