Strache: Schengen-Ostöffnung rückgängig machen!

Österreicher haben ein Recht auf eine sichere Heimat

Wien (OTS) - Die temporäre Aussetzung der Schengen-Ostöffnung forderte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Die immer rasanter steigende Kriminalitätsrate in Österreich lasse keine andere Wahl, als die Grenzkontrollen wieder einzuführen. Strache erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass die FPÖ als einzige Partei im österreichischen Nationalrat gegen die Schengen-Erweiterung gestimmt habe.

Der Kriminaltourismus, der durch die Schengen-Ostöffnung exorbitant gestiegen sei, müsse endlich effektiv bekämpft werden, erklärte der FPÖ-Chef. Neben der Wiedereinführung der Grenzkontrollen brauche Österreich dafür auch mindestens 3.000 zusätzliche Exekutivbeamte. Schildbürgerstreiche wie die SOKO-Ost seien in keiner Weise zielführend.

"Die FPÖ ist die einzige Partei, die die Sicherheitsproblematik in Österreich ernst nimmt, während alle anderen Parteien auf Placebo-Taktik setzen", meinte Strache. "Unsere Bürger haben ein Recht darauf, in einem sicheren Land zu leben."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004