Mikl-Leitner: Bündel an Maßnahmen soll Arbeitsmarkt ankurbeln

Land NÖ arbeitet auf Hochtouren an Jugendbeschäftigungsinitiativen

St. Pölten (NÖI) - Der neuerliche Anstieg der NÖ Arbeitslosigkeit im Juni 2009 um 30,9 Prozent zum Vergleich des Vorjahreszeitraumes unterstreicht die Notwendigkeit von arbeitsmarktpolitischen Lösungen. Niederösterreich ist damit zwar besser als der Bundesschnitt mit einem Anstieg von 33 Prozent, nichts desto trotz sind aber größte Anstrengungen gefordert. "Nur mit einem breit angelegten Maßnahmen-Mix wird es möglich sein, dass wir die wirtschaftlich herausfordernden Zeiten durchstehen und sogar gestärkt aus der Krise treten können", meint die für den Arbeitsmarkt zuständige VP-Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner und erklärt, dass das Land NÖ selbst zusätzlich 1.200 neue hochqualifizierte Arbeitsplätze im Bereich der Kinderbetreuung in den nächsten Monaten schaffen wird bzw. geschaffen hat.

Vor allem bei den Jugendlichen steigt die Arbeitslosigkeit stark an, nämlich um 29 Prozent. Hier hilft aber kein Jammern, sondern rasches und effizientes Handeln. Denn jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Aus diesem Grund arbeiten wir auf Hochtouren an neuen Beschäftigungsinitiativen, insbesondere für die Jugendlichen, die wir schon demnächst präsentieren wollen, so Mikl-Leitner.

200 arbeitsuchende Personen mit einschlägiger Berufserfahrung oder mit Matura haben jetzt schon die Chance eine Ausbildung zum/zur Freizeitbetreuer/in zu absolvieren. Diese Freizeitbetreuer sollen sich der Nachmittagsbetreuung widmen, weil wir wissen, dass immer mehr Kinder auch am Nachmittag in der Schule betreut werden. Darüber hinaus werden durch die Offensive in den Kindergärten bis 2010 weitere 1.000 Arbeitsplätze ermöglicht. Wer Interesse daran hat, soll sich bei der Familienhotline unter 02742/ 9005-1-9005 melden, so Mikl-Leitner.

Neben dieser Hotline hat das Land aber auch eine eigene Arbeitnehmer-Hotline ins Leben gerufen, die mit Rat und Tat bei drohendem Jobverlust oder bei der Jobsuche zur Verfügung steht. Informiert wird dort aber auch über Initiativen des Landes, wie die Bildungsförderung oder die Bildungskarenz. Die NÖ Arbeitnehmer-Hotline ist unter der Nummer 02742/9005-9555 erreichbar", informiert Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001